Welche Bestattungsarten gibt es eigentlich?
Prinzipiell kennen wir die Erdbestattung, sowie die der Kremierung anschließende Urnenbestattung. Beiden Bestattungsarten stehen gem. dem Bestattungsgesetzt Fristen zur Seite.
Während die Erdbestattung bereits nach wenigen Tagen (je nach Bundesland) vonstatten gehen sollte, hat man nach der Einäscherung ein paar Wochen Zeit.
Genauere ... oder sagen wir ... konkrete Aussagen kann dazu der Bestatter ihres Vertrauens machen.

Seit diese ehemals eng beschnittene Zeremonie der Abschiednahme eine Art Öffnung erfuhr, sind in der Tat eine ganze Menge mehr an Bestattungsarten möglich.

Für Menschen, die sich z.B. dem Meer sehr nahe gefühlt haben, gibt es
Seebestattungen. Hierbei wird eine wasserlösliche Urne dem Meer übergeben.

Der allgemeine Begriff der
Naturbestattungen ist uns noch nicht so geläufig, eher sind es diese Orte, die wir als Waldfriedhof kennen.

Die
Baumbestattung ist im Grunde eine Alternative zum allgemeinen Urnengrab. Dies kann sowohl auf einem Waldfriedhof, als auch auf einem der innerstädtischen Friedhöfe realisiert werden.

Bei allen Feuerbestattungsarten ist es möglich, einen Teil der Asche zu einem
Diamanten verarbeiten zu lassen. Aber auch hier fragen sie bitte ihren Bestatter, ebenso, was weitere alternative Bestattungsarten betrifft, wie z.B. die Luftbestattung, die Almwiesenbestattung und die Bestattungen andere Religionen betreffend.

Bei alle Liberalität ist es in Deutschland allerdings nicht möglich, dass die Asche mit nach Hause genommen werden darf. Dies verhindert bei uns der Friedhofszwang.