Rezension Aufgewachsen in Chemnitz und Karl-Marx-Stadt. Die 40er und 50er Jahre, Amazon

Ich bin in Chemnitz geboren und aufgewachsen und habe das Buch von Anne Bergmann und Carsten Krankemann gelesen. Meiner Meinung nach ist es den jungen Autoren gelungen, die fehlende Zeitspanne passend und ergänzend zu den 2 bereits vorhandenen Bänden dieser Art recht gut darzustellen. Gewünscht hätte ich mir etwas mehr Umfang für noch einige treffende Geschichten der damaligen Zeit.

 

Ein schönes Geschenk was auch wieder Kindheitserinnerungen weckt. Wie oft haben wir uns gefreut wenn im Fernsehen einmal Trickfilme mit dem kleinen Maulwurf kamen.

Rezension Die Magie der Triode oder Der Lebensweg des HW, Amazon

Das Leben nach dem 2. Weltkrieg in Chemnitz wird hier mit viel Liebe zur Stadt und dem kleinen Helden HW beschrieben. Wenn man mit HW durch die Stadt läuft, scheint man die Gerüche der damaligen Zeit zu atmen. Man spürt die Liebe einer Familie, die wie viele, arg vom Schicksal herausgefordert wird...und trotzdem nie den Humor verliert. Das Buch begleitet den Helden bis zum Erreichen der Volljährigkeit und macht neugierig auf eine Fortsetzung...Wie geht es weiter mit dem jungen Mann? Ich kann das Buch jeden weiter empfehlen, weil es in einer wunderbaren Sprache beschreibt, wie die Menschen nach dem Krieg wieder angefangen haben zu leben. Es gab noch eine ganze Menge Entbehrungen und die Ruinen alter Häuser wurden zum Abenteuerspielplatz, aber es war endlich Frieden.

Rezension Rhododendrongrüne Olivengedanken, Amazon

Ich habe das Kurzgeschichtenbuch mit viel Freude gelesen, manche Geschichten haben mich nachdenklich gemacht, andere brachten mich zum schmunzeln. Der Autor verfügt über einen feinsinnigen Humor und bringt diesen in seinen Geschichten zum Ausdruck.
Besonders schön am Schreibstil finde ich, dass der Autor es versteht, am Ende einer Geschichte einen tiefgründigeren Schlusssatz zu finden und zu setzen.
Bei einer Lesung hatte ich das Vergnügen den Autor persönlich kennenzulernen.

Das Büchlein, einmal angefangen mit lesen, möchte man gar nicht mehr aus der Hand legen bis man mit der letzten Seite fertig ist.
Die Geschichten sind lustig, spannend und aus dem echten Leben erzählt, sie machen aber auch nachdenklich , der Leser findet sich in so manchen wieder. Sie sind so charmant wieder gegeben wie auch der Autor im wahren Leben ist
Mein Mann und ich hatten die Ehre Herrn Krankemann bei einer Lesung des Büchleins persönlich kennenzulernen.

Rezension Vier Jahreszeiten Liebe, Amazon

Die Kurzgeschichten sind sehr schön geschrieben und begleiten einen von Monat zu Monat durch das Jahr. Jede für sich ist etwas besonderes und dennoch haben alle einen gemeinsamen Zusammenhang. Sie handeln von den unterschiedlichsten Lebenssituationen, wie Kindheit, Beruf und Freizeit. Mir hat es jedenfalls sehr gefallen. → hobbyleserin, 14. August 2013

Das Buch führt, wie von „Hobbyleserin“ schon erwähnt durch das ganze Jahr, von Monat zu Monat. Doch wer sich hier vorgenommen hat jeden Monat eine Geschichte zu lesen, wird dies nicht schaffen, da man als Leser einfach weiter lesen MUSS. So heiter und leicht und stets mit einem Augenzwinkern ;-). Durch detaillierte Beschreibungen nimmt der Autor den Leser mit in seine Welt, sodass man regelrecht vor dem geistigen Auge die Bäume im Frühjahr blühen sieht, die Sommerblumen riechen kann, die Blätter im Herbst fallen hört und den eiskalten Winterwind spüren kann. Besonders hat mich die Liebe zu G. beeindruckt und die Zufriedenheit und das Glück, welche der Autor in seinem Geschriebenen festhält und den Leser durch die gesamten Jahreszeiten begleiten. Alles in allem ein sehr erheiterndes literarisches Werk, welches nicht selten zum schmunzeln und dennoch zum nachdenken anregt. → GT86-Driver, 27. Mai 2014

Rezensionen zur Kurzgeschichte Der alte Martin

  1. "Der Schreibstil liest sich flüssig und dieses Kapitel regte mich durchaus zum Nachdenken an. Es gibt so viele Menschen, die einen durch das Leben begleiten und ich habe mich selbst gefragt, wie selten ich solchen Menschen für ihre Anwesenheit, für ihre Unterstützung danke." → Sophie Pr., Bitterfeld, 29.01.10

  2. "Ein höchst respektvolles Gedenken an einen alten Kiezbewohner. Kurzer Überblick über all das, was dieser Mann erlebt haben mochte, und die Feststellung, dass er fehlt. Schöner als eine Trauerrede." → Martin M., Uckerland, 16.12.09

  3. "Eine wirklich realistisch erzählte Geschichte, die mich ein bisschen zurückversetzt hat." → CCBieling, 20.02.09

  4. "...eine berührende Geschichte" → Bea B., Dortmund, 14.02.09

Rezensionen zur Kurzgeschichte Rhododendrongrüne Olivengedanken

  1. "... was für ein wunderbarer Titel. Der Autor, ein feinfühliger Mensch, der uns teilnehmen lässt. Auch ich bin Seherin mit allen Sinnen und habe Deine Werke bei Kerzenschein und einem guten Rotwein genossen." → Animantis, Berlin, 26.02.09

  2. "Wunderschön beschrieben (mit allen Sinnen), liebevoll erzählt und bis ins kleinste Detail vollkommen ... hier zeigt sich der "gute Beobachter", der es vermag, dem Leser mit allen Sinnen teilhaben zu lassen. Der Blick durch das Wasserglas..., der tanzende Kerzenschein..., einfach perfekt!" → CCBieling, 21.02.09

  3. "Mich hat das sehr berührt, die Vaucluse, die Toskana - (ok, beides mag/kenne ich...) und vor allem die Art deiner poesievollen Sprache." → Angelika Z., Wuppertal, 03.02.09